sextoys

Fickmaschine

Was ist eine Fickmaschine und wie baut man sie?

Eine Fickmaschine, auch Sexmaschine genannt, kann Dir sehr viel Spaß im Bett bereiten. Sie hat den großen Vorteil, dass Sie genau das macht, was Du von ihr willst und sie dabei niemals müde wird. Grund genug für uns, diesem sehr beliebten Sextoy einmal genauer auf den Zahn zu fühlen. Wir möchten Dir verschiedene Fickmaschinen vorstellen und erklären Dir auch, wie Du mit wenigen Mitteln und unserer Fickmaschine Bauanleitung innerhalb kurzer Zeit zu einem Sexmeister wirst.

Die besten Fickmaschinen findest Du besonders günstig bei Amazon

amazon button

Wie sind Fickmaschinen meistens aufgebaut?

Grundsätzlich haben Sexmaschinen einen Motor, der eine oder mehrere Aufgaben übernimmt. Er sorgt für die Vor- und Zurückbewegung des Dildoaufsatzes und arbeitet manchmal gleichzeitig für eine angenehm aufregende Vibration. Es kommt jedoch immer darauf an, was für eine Sexmaschine Du dir kaufst oder baust.

Der Antriebsmotor wird in ein Gehäuse gebaut und ist über Führungsstangen mit dem Dildo bzw. Vibrator verbunden, der dadurch automatisch eingeführt und wieder herausgezogen wird, sobald der Motor läuft. Der Antrieb funktioniert ähnliche wie bei einer Dampflok über Exzenterschreiben. Bei jeder Drehung der Scheibe, wird der Dildo einmal vor und zurück bewegt.

Es gibt die Liebesmaschinen in vielen verschiedenen Ausführungen. Große oder kleine Fickmaschinen mit oder ohne weiteren Halterungen für diverse andere Toys, mit wechselbaren Aufsätzen, die über ein Gewinde aufgeschraubt werden. Viele Sexmaschinen sind aus Metall und Kunststoff hergestellt. Es gibt sie aber auch aus Holz.

Welche Unterschiede bei Fickmaschinen gibt es?

Der größte Unterschied ist natürlich die Qualität. Es gibt leider viele billige Sexmaschinen, die Dir nur für einen kurzen Moment Spaß bereiten. Sobald etwas quietscht, schleift oder andere Geräusche macht, ist die Lust schnell vergessen. Nichts ist störender, als das laute Geräusch einer defekten Sexmaschine.

fickmaschine-sexmaschineManche Fickmaschinen sind darauf ausgerichtet, eine Stoßbewegung durchzuführen. Andere setzen auf eine kreisförmige Bewegung, während widerrum andere sich voll und ganz auf die Vibration verlassen. Der Sybian ist wohl das bekannteste Beispiel für eine reine Vibrations-Sexmaschine. Frauen setzen sich wie bei einem Pferd einfach darauf und können über einen Drehregler einstellen, wie stark die Vibration sein soll.

Ein weitere Unterschied liegt im Zubehör. Manche Fickmaschinen lassen sich erweitern, können in BDSM Zubehör Möbel eingebaut werden und ermöglichen Dir als Besitzer so eine möglichst große Flexibilität. Stell die Liebesmaschine einfach so ein, wie Du es magst und verwende sie sort, wo Du willst.

Fickmaschinen selber bauen – Die Bauanleitung für Sexmaschinen

Wenn Du kreativ bist und auch sonst gerne mit Werkzeug arbeitest, solltest Du dir vielleicht eine eigene Fickmaschine bauen. Das geht schon mit einfachen Mitteln und wird auch gar nicht so teuer, denn außer einem Akkuschrauber, einem Brett, einem Scheibenaufsatz, einer Führungsstange, einem Dildo, einer Handvoll schrauben und einer Ösenschraube brauchst Du erstmal keine weiteren Bauteile. Die Fickmaschine wird zwar optisch nicht die schönste werden, aber dafür sehr gut funktionieren.

  1. Zunächst brauchst Du eine runde Holzplatte. Lass Dir die Teile am besten direkt im Baumarkt zuschneiden. Diese Platte durchbohrst Du in der Mitte mit einem 10er Bohrer. So passt später eine 8er Schraube perfekt hindurch.
  2. Du besorgst im Baumarkt eine 8er Schraube ohne Kopf, also im Prinzip eine Gewindestange. Die Länge sollte 6 Zentimeter nicht überschreiten.
  3. Diese Gewindstange steckst Du durch die Holzschreibe und schraubst sie mit je einer Mutter von jeder Seite kräftig fest. Das Holz sollte sich nicht mehr unabhängig von der Schraube drehen lassen.
  4. Aus Holz lässt Du dir ein kleines Podest sägen, auf dem Du den Akkuschrauber befestigst. Wichtig ist, dass das Podest so hoch ist, dass die Holzscheibe sich später frei bewegen kann.
  5. Das Podest befestigst Du auf dem Brett hinten rechts. Dann spannst Du die Holzscheibe mit der Schraube in den Akkuschrauber ein, sodass sie in gleicher Flucht zur langen Kante des Bretts steht.
  6. Nun schraubst Du die Ösenschraube vorne so in das Brett, dass Du die hintere Holzscheibe durch die Öse sehen kannst, bis sie richtig fest sitzt.
  7. Nun schiebst Du die Führungsstange durch die Öse und befestigsts das hintere Ende an einer möglichst in der Nähe des Randes liegenden Position auf der Holzscheibe. Dies bewirkt eine Vor- und Zurückbewegung, sobald die Scheibe sich dreht.
  8. An der Vorderseite der Stange kannst Du nun einen Dildo befestigen.

Da wir Dir möglichst viel Freiraum bei der Gestaltung lassen wollen, solltest Du beim Befestigen des Akkuschraubers und des Dildos einfach ein wenig kreativ werden. Du wirst garantiert innerhalb kurzer Zeit Lösungen finden, wie Du deine Fickmaschine ans Laufen bekommst.

Fickmaschine mit Bauanleitung selber bauen oder lieber eine kaufen?

Um diese Frage beantworten zu können, solltest Du dir einfach überlegen, was Du von einer Fickmaschine erwartest. Grundsätzlich wird Dir unsere selbstgebaute Variante sicherlich eine Menge Spaß bereiten. Es geht aber nicht nur um den Spaß, sondern auch um die Verletzungsgefahr. Da dürften die gekauften Sexmaschinen von den entsprechenden Herstellern deutlich sicherer sein, denn sie müssen eine TÜV Abahme durchführen, bevor die Produkte in den Verkauf dürfen.

Bastel Dir doch einfach erst mal selbst eine Liebesmaschine nach unserer Anleitung und wenn es Dir gefällt, investierst Du einfach in eine professionelle Fickmaschine. Wir wünschen Dir auf jeden Fall jetzt schon viel Spaß damit.